Nationalpark Harz: über Brocken und Wurmberg

13 – 17 Juni 2016
Rother Wanderführer Harz: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen
Wetter: unstabil, ab und zu Sonne, kräftige Schauer und Gewitter, nicht kalt
Stille: absolut

IMG_1683

Anlässlich einer Hochzeitsfeier in Hannover wollten wir die Gelegenheit nutzen, ein für uns unbekanntes Mittelgebirge kennenzulernen. Als meine Frau eine Ferienwohnung buchte in Schierke, wusste ich noch nicht, dass wir mitten in einem früheren Sperrgebiet der DDR wohnen würden, gleichzeitig mitten im Nationalpark Harz.

Brocken004

Schierke liegt auf etwa 650 m ü.NN direkt am FuBe des Brockens, mit 1142 m der höchste Gipfel Norddeutschlands. Wir befinden uns in Sachsen-Anhalt, direkt an der früheren Zonengrenze. Dieses Gebiet war sogar für DDR-Bürger gesperrt und stand – wie mir unser Gastherr Werner Vesterling zeigte – nicht mal auf den damaligen Straßenkarten drauf. Ohne Passierschein kam man nicht in den Ort und sogar die Einwohner wurden täglich kontrolliert. Auf dem Brocken selbst befand sich eine Abhörstation der Sowjets und der NVA, zudem eine Kaserne der Grenzsoldaten; der Brocken war damit ‘unbegehbar’.

In dem Ort wurden die Bürger strengstens von ‘inoffiziellen Mitarbeitern’ des Staatssicherheitsdienstes (Stasi) kontrolliert. Gegen Herrn Vesterling lag z.B. eine 400 Seiten dicke Stasi-Akte vor und er erfuhr nach der Wende von 12 Informanten gegen ihn. Zehn davon kannte er namentlich. Wie er als Mitglied des Neuen Forums mitgewirkt hat an der ‘Befreiung des Brockens’ können Sie hier lesen. Eine positive Folge dieser ganzen Militärgeschichte ist, dass Schierke und der Brocken bis heute als Naturgebiet und Nationalpark unversehrt geblieben sind und ein wahres Wanderparadies.

Das Gefühl, eingesperrt zu sein, ist unbegreiflich für die, die es nicht mitgemacht haben, erzählt uns Frau Vesterling. Man kam kaum raus, aber schlimmer noch: es kamen auch keine Leute rein. So erzählte sie uns, dass sie richtig neidisch war auf Leute aus dem Dorf, die auf Urlaub in Ungarn, Niederländer kennengelernt hatten! Umso mehr freut sie sich heute, dass Leute aus aller Welt den Weg nach Schierke gefunden haben und sie verwöhnt ihre Gäste mit einer Gastfreundschaft, die ihresgleichen nicht kennt. Dazu bietet sie im ehemaligen Elternhaus ihres Mannes, einem urig eingerichteten authentischen Harzhäuschen, 2 hübsche Ferienwohnungen an zu äußerst günstigen Bedingungen.

Brocken041

Informationen zu “Haus Brockenhexe” finden Sie hier. (Hunde sind nach Anfrage erlaubt und kosten 5 € pro Buchung) Wir wohnten in der Wohnung Walther und waren dort überglücklich. Dass das Ehepaar Vesterling ein Händchen dafür hat, Dinge liebevoll einzurichten kann man auch in ihrem herrlichen Hanggarten sehen.

TAG 1: Feuersteinklippen

Am ersten Tag wollten wir unsere nähere Umgebung kennenlernen und wählten dazu als Wanderziel die Feuersteinklippen. Zunächst besuchen wir kurz die niedliche kleine Kirche von Schierke,

Brocken005

bevor es dann durch den Wald hochgeht zum Bahnhof. Im Wald fallen die vielen Felsen auf und mir wird sofort klar, warum der Brocken Brocken heißt 😉 In der Bahnhofsgaststätte essen wir uns was Kleines, aber wenn die berühmte Brockenbahn gleich aus 2 Richtungen ankommt, kann ich es nicht sein lassen, die Dampfloks zu fotografieren.

Brocken010

Direkt hinter den Gleisen führt ein Waldpfad zu den großen und den kleinen Feuersteinklippen, einer gewaltigen Granitmauer, die irgendwie eine magische Atmospäre ausstrahlt. Die Feuersteinklippen gaben übrigens dem bekannten Schierker Feuerstein-Kräuterbitter seinen Namen, aber das nur nebenbei.

Brocken033

Wir kehren zurück zu den Gleisen und gehen im Wald den Parallelweg in Richtung Brocken bis zu einem Bahnübergang (Schild ‘Pfarrstieg’). Wo es sich bis jetzt recht bequem laufen ließ, geht es nun auf Felsen und Baumwurzeln steil bergab; außerdem hat es kräftig zu regnen begonnen, was den Weg sehr glatt macht.

Brocken037

Brocken039Ab und zu suchen wir Schutz unter den Tannen und Fichten, aber aufhören zu regnen tut es erst, wenn wir die ersten Häuser von Schierke wieder erreichen. Wir laufen nun durch die Dorfsstraße, entdecken die Tourist-Info, den Supermarkt, den Brockenbäcker und die Gastwirtschaft (auch Zimmer) Brockenstübchen, wo wir heute und die nächsten Tage vorzüglich zu Abend essen. (Ich empfehle den trockenen Kallstadt-Riesling) Auch meine vegetarische Gattin kam voll auf ihre Kosten.

Hier mein Track

TAG 2: über die beiden höchsten berge
Brocken und Wurmberg

Morgens gießt es erst mal Wasser. Ich studiere im Rother Wanderführer Wanderungen 15+16 und zeichne mit dem Tourenplaner von Outdooractive einen provisorischen Track für das Navi. Als es aufhört zu regnen, ziehe ich los, die lange Dorfsstraße entlang bis zur Jugendherberge. Eine Asphaltstraße führt geradeaus bis zu einer Schranke und noch ein bisschen darüber hinaus. Neben dem Sturzbach Schwarzes Schluftwasser geht es dann rechts hoch: Eckerlochstieg, der kürzeste (und damit steilste) Weg zum Brocken. Anfangs geht es noch recht gemütlich, dann aber zunehmend anstrengend über Stock und Stein durch Wald- und Moorlandschaft immer höher bis zur asphaltierten Brockenstraße. Die Wolken hängen sozusagen in dem Wald und es nieselt immer wieder mal kräftiger. Die Straße führt über die Brockenbahn (immer wieder hört – und riecht – man die Bahn) und kurvt recht steil zum Gipfel des Brockens (1142 m) hoch. Respekt vor den Radfahrern, die sich hier hochhecheln. Die Landschaft wirkt inzwischen richtig subalpin, allerdings ist der ganze Gipfel im Nebel und ich habe Mühe, die Aussichtstürme zu sehen. Also nichts wie rein in die Brockenwirtschaft, wo ich mir nach 2 Stunden Aufstieg eine heiße Erbsensuppe mit Einlage bestelle. Draußen lichtet sich kurz der Nebel, sodass man tief in die nördliche Ebene blicken kann. Bei diesem Wetter sind wohl viele Besucher zu Hause geblieben; man kann nicht sagen, dass der Brocken heute überlaufen ist. Ich laufe anschließend noch bis zum Brockenhotel, aber der Wind weht stürmisch und bei 8°C und Regen entscheide ich mich für den Abstieg.

Brocken022

An dem vorhin erwähnten Bahnübergang laufe ich nach rechts und folge dem Goetheweg, gleich Grenzweg, parallel mit den Schienen. Auf diesem wunderschönen fast flachen Wanderweg (Heidegebiet) treffe ich ziemlich viele Wanderer. Beim Eckersprung verlässt der Grenzweg den Goetheweg und schlagartig bin ich wieder ganz alleine unterwegs, am Bodesprung (Quelle der Kalten Bode) vorbei zur Rasthütte Dreieckiger Pfahl – der Pfahl selbst befindet sich etwa 150 m weiter nach rechts (siehe Track).

Brocken034

Der ehemalige Kolonnenweg (teilweise betonniert) schwingt sich auf und ab durch eine absolut stille Landschaft; rechts wo der Grenzzaun stand, wächst auch heute nur niedriges Gebüsch. Ab und zu schüttet es, aber zwischendurch kommt immer wieder die Sonne durch und ich komme richtig ins Schwitzen. Irgendwann wird mir der Weg doch ein bisschen langweilig und ich freue mich über ein Mountainbike-Pärchen, das wenigstens kurz die Einsamkeit unterbricht.

Brocken059

Das freundlichere Wetter erlaubt auch einen schönen Rückblick auf den Brockengipfel und schon taucht rechts von mir der Wurmberg auf (971m). Was zuerst auffällt, ist die Sprungschanze, daneben eine steile Metalltreppe, die mich nach den vielen Kilometern überhaupt nicht reizt. Lieber klettere ich den steilen Skihang hoch; vor mir schiebt das Pärchen mühsam seine Fahrräder hoch. Oben auf dem Gipfel öffnet sich ein herrlicher Rundumblick, eigentlich so weit wie das Auge gucken kann. Ich laufe bis zu den Teichanlagen und esse erst mal meine Wanderbrote mit Blick auf den Brocken.

Brocken067

Der kalte Wind macht es trotz Sonne ungemütlich, somit breche ich auf zur Almhütte hinter der Seilbahn. Auf der sonnigen windgeschützten Terrasse lasse ich es mir noch eine Weile gut gehen. Einige Schulklassen, ein paar Wanderer, alles recht ruhig; Blick auf Schierke im Norden und Braunlage im Süden. Die Metalltreppe Runterzugehen und damit den Abstieg abzukürzen, dagegen habe ich nun gar nichts. So stehe ich bald wieder auf dem Grenzweg. Ein Hinweisschild nach Schierke führt mich sofort in den Wald hinein (weg vom Grenzweg). Der steinige Weg verliert schnell an Höhe, der Wald wird immer dichter und schon muss ich mich entscheiden, ob ich links nach Oberschierke (Jugendherberge) oder rechts nach Unterschierke gehe. Ich wähle links und laufe einen Schritt schneller, als es zu donnern anfängt und die ersten dicken Tropfen fallen. Das Gewitter entlädt sich aber woanders und ich erreiche nach 23 km und über 700 HM trocken unsere Ferienwohnung, stolz dass ich bei meinem ersten Harzbesuch gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen habe: Brocken und Wurmberg.

Hier mein Track
Hier mein Foto-Album

TAG 3: Höhlen, Teufelsmauer und Bodetal:
ein Ausflug

A. Hermannshöhle, Rübeland

B. Unterwegs nach Weddersleben

C. Teufelsmauer bei Weddersleben

Teufelsmauer00033

Teufelsmauer00028

Teufelsmauer00038

D. Rosstrappe, Bodetal

Teufelsmauer00041

Teufelsmauer00044

TAG 4: Ausflug nach Wernigerode

Wernigerode001

Wernigerode004

Wernigerode024

Advertisements

12 Reacties op “Nationalpark Harz: über Brocken und Wurmberg

  1. Guido, nun ist die Sehnsucht ja sowas von heftig.
    Du hast die Zeit sehr gut genutzt und dir sehr viel angesehen.

    Ich hoffe im kommenden Jahr wieder einen Urtlaub dort zu erleben.
    Liebe Grüße
    Elke

    • Schön, dass bei dir Sehnsucht aufkommt. Trotz des Wetters war es so schön, dass wir auch wiederkehren möchten. Ich suche mir später deinen Harzbericht noch mal raus – Rainer war, glaube ich, auch da – Nochmal lesen, wie euer Urlaub dort aussah. Zum Faulenzen war uns die Zeit einfach zu schade; vielleicht nehmen wir nächstes Mal mehr Zeit mit und lassen es uns gut gehen mit einem Buch auf der Terrasse 😉

  2. Mooie foto van die trein , mooi gebied daar..gelukkig had je maar één trap dat je op moest klauteren, zo’n klettersteig kan me ook niet bekoren !

  3. Al benieuwd naar je foto’s want nu bij het lezen moet ik alles erbij fantaseren 🙂

    • Ha ha 🙂 Ik krijg al stress van al die “to be continued”s – ik geraak helemaal niet meer bijgeschreven. Vandaag opnieuw onderweg geweest. Opnieuw in de regen. Wel niet veel foto’s gemaakt, dat vereenvoudigt de zaak. Morgen zou ik moeten verder bloggen maar de tuin zit helemaal onder het onkruid en de haag moet geschoren………….

  4. Heerlijk om te lezen en wat een krachtige foto, een stoomtrein op volle kracht!
    Heel erg mooi gevangen Guido, chapeau.
    Vraagje? waarom heb je dit stuk in het Duits geschreven?

    • Bedankt voor het compliment – het verslag is nog lang niet af natuurlijk, dit is pas het begin… Waarom Duits? Ik blog over al mijn wandelingen in Duitsland of in Duitstalig België in het Duits; mijn blog wordt daar behoorlijk druk gevolgd, vandaar. Ik vermoed dat Nederlandstalige lezers met een beetje moeite de Duitse taal begrijpen; jouw reactie bewijst dat een beetje 🙂 Omgekeerd is dat niet evident 😉 Wie tot een groot taalgebied behoort, doet gewoonlijk niet veel moeite om een andere taal te begrijpen. Veel excuses en ach en geweeklaag maar moeite doen, dat zit er meestal niet echt in. Er zijn uitzonderingen (niet waar, Elke?!? 🙂 ) – Als je graag een bepaalde passage vertaald ziet, geef je maar een seintje. Doei!

      • Ik kan me goed verstaanbaar maken maar daar is dan ook alles mee gezegd. 😉 Mijnheer Wandelpraat spreekt de taal vloeiender. Dinsdag kunnen we weer oefenen… dan zijn we drie volle dagen in de hoofdstad van Duitsland. Ons eerste keer in Berlijn.
        Hier zal ook een verslag op ons blog komen.
        Ik wens je nog een fijne zondag.

        • Bedankt en … Berlin ist immer eine Reise wert 🙂 geen stad heeft zoveel zuiders flair als Berlijn en bovendien oneindig veel goedkoper dan andere Europese hoofdsteden. Veel plezier ginder.

          • Met dat plezier komt zeker goed..
            We gaan a.s woensdag met een gids fietsen de hoogtepunten van de stad bezoeken. Lijkt me een leuke ervaring zo door Berlijn te fietsen. Mocht je nog tips hebben.. laat maar weten.

          • Iets vegetarisch gaan eten in de buurt van Häckische Höfe of iets gewoons in Kreuzberg. Fietsen, zwemmen of wandelen aan de Wannsee. Het prachtige Potsdam is ook niet ver.

Geef een reactie - Freue mich auf Kommentar

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s